Autor Thema: Gitarre - Miniglissando  (Gelesen 8515 mal)

Chrisipond

  • Gast
Gitarre - Miniglissando
« am: Sonntag, 17. Januar 2010, 20:17 »
Hallo, ich habe folgendes Problem:

ich möchte z.B. zwischen den Tönen b und c einen kleinen Glissandostrich, um zu symbolisieren, dass der erste Finger nur einen Bund hochrutscht.
Ich habe das mit dem Befehle b \glissando c versucht. Es erscheint kein Strich. Nehme ich einen größen Notenabstand, z.B. b \glissando c' sp zeigt ihr die gewünschte Linie an.
Wer kann mir eine Lösung schreiben?
Ich weiß, ihr könnt das
Bis bald
Christian

stargazer

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #1 am: Sonntag, 17. Januar 2010, 20:40 »

chf

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #2 am: Sonntag, 7. Februar 2010, 19:20 »
Hallo, ihr Lieben,
hier muss ich mich wieder mal einklinken.
Wenn das glissando in Gitarre-Akkorden nur einen Finger betrifft (am Fingersatz zu sehen),

 < a,-1 d>8  <b-1 e-3 gis-2>  <gis-1 b e>

wie geht das???
Gruß
chf


RobUr

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #3 am: Montag, 8. Februar 2010, 01:03 »
Das funktioniert prima mit
\once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #<Y-Wert>
\once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #<Y-Wert>
Die mittlere Linie hat den Y-Wert 0; du lässt nun also das linke bzw. rechte Ende um ±Y Linienabstände der Note entsprechend versetzt beginnen bzw. enden. Das „A“ unter der Zeile auf der 2. Hilfslinie wäre z.B. um -4 versetzt.

Grüße, Robert

chf

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #4 am: Dienstag, 9. Februar 2010, 11:37 »
Mein Versuch:

\version "2.12.2"
\relative c' {
  \key a \major
\set fingeringOrientations = #'(left)  
  <d a' d fis> <<{\voiceOne \once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #-1 \once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #0
<a'-1 d>8 \once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #0
\once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #1 <b-1 e-3 gis-2> \once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #1
\once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #-2  <gis-1 b e> } \new Voice {\voiceTwo fis8 e,4.}>> \oneVoice <a a'-1 cis-1 a'>
}

Ich begreife ungefähr, was du meinst, kann aber (mein Problem wie gehabt) den Tipp nicht ordentlich umsetzen.
Kannst du bitte "frisieren"?
Und gleich noch eine Bitte: Im letzten Akkord könnte ich ein kleines  barré  gebrauchen. Da gabs schon mal was im Forum, aber das sieht sehr kompliziert aus.
Gruß
chf
« Letzte Änderung: Dienstag, 9. Februar 2010, 11:39 von chf »

ding-dong

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #5 am: Dienstag, 9. Februar 2010, 11:57 »
wie aao - weiter unten: Schau mal hier ist die Lösung: - beschrieben:

% effective only when both overrides are present
\once \override Glissando #'minimum-length = #20
\once \override Glissando #'springs-and-rods = #ly:spanner::set-spacing-rods

dein beispiel - strukturiert!!! - sieht dann so aus:

\relative c' {
  \key a \major
  \set fingeringOrientations = #'(left)
  <d a' d fis>
  <<
    {
      \voiceOne
      \once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #-1
      \once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #0
      % effective only when both overrides are present
      \once \override Glissando #'minimum-length = #20   % <=====
      \once \override Glissando #'springs-and-rods = #ly:spanner::set-spacing-rods   % <=====
      <a'-1 d>8 \glissando
      \once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #0
      \once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #1
      <b-1 e-3 gis-2>
      \once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #1
      \once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #-2
      <gis-1 b e>
    }
    \new Voice {
      \voiceTwo fis8 e,4.
    }
  >>
  \oneVoice <a a'-1 cis-1 a'>
}

die zahl ( #20    % <===== ) entsprechend anpassen und diese 2 zeilen überall einfügen, wo du die glissandi besser herausheben willst
hdh

trulli

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #6 am: Dienstag, 9. Februar 2010, 12:41 »
Hai,

eine Möglichkeit für die Barreklammer ist eine versteckte Stimme. In deinem Beispiel muss übrigens auch noch das letzte A im Bass nach unten gestrichen werden. Dann sind für die Realisierung drei Stimmen nötig.

<<
\relative c'' {
\key a \major
              < a cis a'>           
              }
\\
\relative c' { < a > }
\\
\relative c'' { 
  \once \override Arpeggio #'padding = #2 %Klammer verschieben, wenn nötig
  \hideNotes
  \arpeggioBracket < a  cis > \arpeggio
                }
>>


Andere Barremöglichkeiten findest du im Forum hier. Ich verwende auch häufig die von Comper vorgeschlagene Lösung.

Grüße von Matthias

chf

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #7 am: Dienstag, 9. Februar 2010, 18:07 »
Also - barré funktioniert. Danke für die große Auswahl,  die hatte ich noch nicht gesehen.
A b e r  ... lieber ding-dong, dein Beispiel zeigt nur e i n e n  "Rutscher". Wenn ich es weiterführe, bekomme ich auch einen nach dem dritten Akkord. Was mir nicht gelingt, ist das "Umkehren" auf dem zweiten. Was mache ich falsch?
Nochmal: der Finger gleitet vom 1. zum 2. zum 3. Akkord.
chf

RobUr

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #8 am: Dienstag, 9. Februar 2010, 22:21 »
Hallo chf,

ohne Code können wir schlecht begutachten, was du falsch machst bzw. machen könntest. Ich gehe davon aus, dass du das zusätzlich benötigte \glissando bereits hinzugefügt hast (in ding-dongs Beispiel gab es nur eins vom 1. zum 2. Akkord). Wenn dir nun die „Umkehr“ nicht gelingt, hast du vermutlich den Wert für das rechte Ende nicht genau eingegeben: das Glissando soll ja links auf der Höhe des h [dt. für „b“; A.d.A.] beginnen und rechts auf der Höhe des g enden, also pi-mal-Daumen:
\once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #0    % Höhe der Mittellinie
\once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #-1  % Höhe eine Linie tiefer
für das zweite Glissando.

Alle beigesteuerten Codesnippets funktionieren wie immer prächtig! Bleibt mir also lediglich noch etwas Kosmetik ;)
(1) Ich stimme mit Mat überein, dass das letzte A im Bass nach unten gehalst werden sollte. Wenn ich dein Beispiel interpretierte, würde ich auch die punktierte Viertel d in die Bassstimme legen, dann liest sich der Bass { d,4. e,4 a4. } Das lässt sich wunderbar als 2. Stimme notieren. Eine andere Lesart könnte auch { d,4 ~ d8 e,4 a4. } sein. Weitere Schreibweisen in strengem 4/4 sind möglich.
(2) Die „Achtelakkordrutscher“ würde ich verbalken; es sieht irgendwie rhythmisch nicht sonderlich nachvollziehbar aus, aber wenn die Betonung dadurch eine ganz andere als die gedachte würde, kann man es natürlich so lassen.
(3) In Mats Barré-Beispiel rutscht die versteckte Stimme rechts neben die Hauptstimmen und positioniert dadurch zum einen die Punkte zu weit rechts und zum anderen (im Falle des „cis“) im falschen Zwischenraum. Das alles lässt sich aber vermeiden, indem man (a) den versteckten Akkord nur eine Viertel dauern lässt (um den Punktierungskonflikt zu umgehen), (b) den (versteckten) Akkord nach links auf eine Vertikale mit den übrigen Noten zwingt (um die „Punktierungspunkte“ wieder an Ort und Stelle zu bekommen) und (c) die Halsausdehnung des vorhergehenden Akkords ein wenig nach rechts erweitert, damit die Barré-(Arpeggio)-Klammer nicht zu sehr daran klebt. Bitte nicht böse sein, Mat, weil ich wieder so viel rumningele!
(4) Womöglich ist der oktavierte G-Schlüssel irgendwo anders notiert und wurde sicher zugunsten kürzerer Beispiele weggelassen. Ich habe ihn trotzdem mal eingebaut.

Das Endergebnis für diesen einen Takt sieht dann folgendermaßen aus (die mundgerechte All-in-one-Lösung; wohl bekomm’s!):
\relative c' {
\clef "treble_8"
\key a \major
<<
{ % Oberstimme (Diskant); Hälse nach oben
\set fingeringOrientations = #'(left)
<a d fis>4
\once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #-0.75
\once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #0
% effective only when both overrides are present
\once \override Glissando #'minimum-length = #5   % <=====
\once \override Glissando #'springs-and-rods = #ly:spanner::set-spacing-rods   % <=====
<fis a-1 d>8[ \glissando
\once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #0
\once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #-1
% effective only when both overrides are present
\once \override Glissando #'minimum-length = #4.5   % <=====
\once \override Glissando #'springs-and-rods = #ly:spanner::set-spacing-rods   % <=====
<b-1 e-3 gis-2> \glissando
\once \override Stem #'X-extent = #'(0 . 2)
<gis-1 b e>] <a cis a'>4.
}
\\
{ % Unterstimme (Bass); Hälse nach unten
d,4. e,4 a4.
}
\\
{ % versteckte Mittelstimme (eigentlich 3. Stimme); Hälse nach oben
\hideNotes
s4. s4
\once \override NoteColumn #'force-hshift = #0
%\once \override Arpeggio #'padding = #1   % falls nötig
\arpeggioBracket <a' cis>4 \arpeggio s8
}
>>
}

Grüße, Robert

trulli

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #9 am: Freitag, 12. Februar 2010, 11:09 »
Bitte nicht böse sein, Mat, weil ich wieder so viel rumningele!

Keineswegs Rob - wie immer lerne ich durch deine Ausführungen und deinen übersichtlichen Code sehr viel  :)

Trotzdem hat die ganze Sache noch einen entscheidenden Schönheitsfehler: die Linie für den Lagenwechsel kollidiert mit dem Fingersatz (der 1). Also müssen zunächst mal diese Linien verkürzt werden mit
(\once)\override Glissando #'(bound-details right padding) = #2.5

Dann bin ich der Meinung, dass der Fingersatz für den E-Dur (Terzlage) viel zu eng ist, was ich mal nach meinem Geschmack geändert habe mit
e-\tweak #'padding #1 -3
gis-\tweak #'Y-extent #2 -2


Letztlich habe ich den Rhythmus leicht verändert - ich finde so klingt es besser, aber das hat möglicherweise mit dem Original nichts zu tun  ;D

Nach dieser kosmetischen Radikalkur im Lily-Schönheits-Studio kann sich unser Beispiel in der Öffentlichkeit sehen lassen.

Hier ist der Code für das letzte Beispiel.
\relative c' {
\clef "treble_8"
\key a \major
<<
{ % Oberstimme (Diskant); Hälse nach oben
\set fingeringOrientations = #'(left)
<a d fis>4.
\once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #-0.75
\once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #0
% effective only when both overrides are present

%neu dazu: Linienlänge rechts verkürzen, damit sie den Fingersatz nicht schneidet
\override Glissando #'(bound-details right padding) = #2.5 %Linie rechts

\once \override Glissando #'minimum-length = #5   % <=====
\once \override Glissando #'springs-and-rods = #ly:spanner::set-spacing-rods   % <=====
<fis a-1 d>8 \glissando

\once \override Glissando #'(bound-details left Y) = #0
\once \override Glissando #'(bound-details right Y) = #-1
% effective only when both overrides are present
\once \override Glissando #'minimum-length = #4.5   % <=====
\once \override Glissando #'springs-and-rods = #ly:spanner::set-spacing-rods   % <=====
<b-1 e-\tweak #'padding #1 -3 gis-\tweak #'Y-extent #2 -2> \glissando
%\once \override Stem #'X-extent = #'(0 . 2)
<gis-1 b e> <a cis a'-4>4
}
\\
{ % Unterstimme (Bass); Hälse nach unten
d,2 e,4 a4
}
\\
{ % versteckte Mittelstimme (eigentlich 3. Stimme); Hälse nach oben
\hideNotes
s4. s4
\once \override NoteColumn #'force-hshift = #0
\once \override Arpeggio #'padding = #-5   % falls nötig
\arpeggioBracket <a' cis>4 \arpeggio s8
}
>>
}


Grüße von Mat
« Letzte Änderung: Freitag, 12. Februar 2010, 11:11 von trulli »

RobUr

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #10 am: Freitag, 12. Februar 2010, 11:35 »
Der helle Wahnsinn  ;D ;D ;D  Sie wollte doch nur ein paar Striche und hat jetzt einen (sic!) verlagsreifen und druckfertigen Takt  ;)  Ob das rhythmisch noch hinhaut, kann wohl nur sie beurteilen!

Die Fingersätze und Orientierungslinien sehen jetzt jedenfalls vorbildlich aus! Das könnten U.E. & Co. nicht besser hinkriegen :P

Grüße, Robert

chf

  • Gast
Re:Gitarre - Miniglissando
« Antwort #11 am: Donnerstag, 18. Februar 2010, 13:31 »
Liebe Freunde,
ihr seid phantastisch.! - Jetzt kann ich endlich (nach mehrtägiger Computerpanne) sehen, was ihr Schönes macht.
Von früheren Anfragen wisst ihr ja auch noch: ich brauche es verlagsreif.
Über Rhytmus und dgl. müsst ihr euch keine Gedanken machen - das war wirklich nur eine "Ton"fassung. Gescheitert war ich wohl nur am falschen Zahlenwert am Ende des 2. "Rutschers".
Besten Dank und beste Grüße
chf