Autor Thema: Bending in Gitarrentabulaturen  (Gelesen 9294 mal)

schlagsaite

  • Gast
Bending in Gitarrentabulaturen
« am: Freitag, 16. Oktober 2009, 10:20 »
Hallo Leute

Ich schreibe viele Tabulaturen für E-Gitarre und habe folgendes Problem:

Bendings schreibe ich in dem ich die gegriffene Note schreibe und die gebendete dann in Klammern setze und mit einem Bogen an die vorherige Note ranhänge. Über diesen Bogen setze ich dann ein "B" für Bending. Ich finde keinen Weg wie ich das "B" über dem Bogen zentriert bekomme.

Hier der Code für das drangehängte Bild

\version "2.13.3"

Musik = \relative c' {
\key c \major
\time 4/4
g'\3( \parenthesize a\3) ^\markup \tiny "B"
}
\score {
\new StaffGroup
<<
\new Staff  { \clef "treble_8" \Musik }
\new TabStaff { \clef "tab" \Musik }
>>
}

Vielen Dank schon mal

Martin

p.s. Ich hab noch mal eine Frage zum Umgang mit diesem Editor mit dem ich gerade schreibe: Wie füge ich ein Bild ein (nicht dranhängen), bzw. was schreibe ich zwischen die beiden IMG's, Nochmal Danke

trulli

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #1 am: Freitag, 16. Oktober 2009, 13:46 »
Hallo,

meinst du das?



Im Code kannst du Objekte mit \once\override TextScript #'extra-offset = #'( X . Y ) verschieben. (X-Wert verschiebt nach links/rechts, Y-Wert nach oben/unten.)

Der Code lautet dann so:
Musik = \relative c' {
        \key c \major
        \time 4/4
       
        g'\3( \parenthesize
       
        \once\override TextScript #'extra-offset = #'( -1.2 . 0 )
        a\3)
       
        ^\markup \tiny "B"
}
\score {
        \new StaffGroup
        <<
        \new Staff  { \clef "treble_8" \Musik }
        \new TabStaff { \clef "tab" \Musik }
        >>
}

Jetzt kannst du X und Y-Wert fein einstellen. Eine Zentrierung bei Noten und Tab habe ich nicht hinbekommen (man kann ja nur einmal den Wert einstellen). Keine Ahnung wie das geht  ???

Grüße von Trulli

P.S.: Für Bilder im fließenden Text brauchst du eine Grafikadresse, d.h. du musst das Bild irgendwo im Netz speichern (z.B. bei irgend einem Freespace Anbieter). Nach der Speicheruntg erhältst du zu dem Bild diese Grafikadresse. Die kannst du dann (img) hier (/img) einsetzten, statt der runden Klammern müssen eckige gesetzt werden, oder einfach Icon "Bild" anklicken, dann kommt die Folge automatisch.

« Letzte Änderung: Samstag, 17. Oktober 2009, 16:09 von trulli »

comper

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #2 am: Freitag, 16. Oktober 2009, 14:48 »
@trulli  aber die eingefügte URL muss auch allen zugänglich sein.
          Bei mir will die esnips URL dass ich einlogge; ich sehe kein Bild. 
@schlagsaite   dieses IMG-Thema wurde mal in einer frivolen Diskussion behandelt.

Zur Frage

Ich denke, Lilypond hat für diese Einmittung nichts gerade zur Hand. 
Häufig wird deswegen TupletBracket missbraucht, aber Slur macht nicht so recht mit. 

Darum schlage ich hier vor, das Dividieren nicht grafisch sondern
in der Zeitachse zu bewerkstelligen (auch missbräuchlich, aber sehr häufig nötig).

<< { g'4\3( \parenthesize a4\3) } { s8 s1*0^\markup \tiny "B" } >>

Wir setzen einen Simultan-Abschnitt auf, 
  -  in einem Teil die Bending
  -  im anderen Teil unsichtbare Pausen mit dem Markup: hier mit Versatz s8

Es geht auch mit nur der ersten Note solange der Versatz weniger bzw. gleich lang dauert.

Gruss

schlagsaite

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #3 am: Freitag, 16. Oktober 2009, 14:53 »
Hallo Trulli

Im Prinzip meinte ich genau das. Ich hatte #'extraoffset allerdings erst als allerletzte Möglichkeit in Betracht gezogen da es erst nach Kalkulation der Position den Offset dann fest hinzufügt. Das führt dazu das ich bei jedem Bogen diesen Wert experimentell ermitteln muß.

Ich hoffe das es eine Möglichkeit gibt die Zentrierung automatisch berechnen zu lassen.

Ich hab mit deiner Idee experimeniert und außerdem festgestellt das der Offset sich in den Noten und der Tabulatur unterschiedlich auswirkt. probier zum Beispiel mal das aus

\version "2.13.3"

Musik = \relative c'' {
\key c \major
\time 4/4
\repeat unfold 18 {
g\3( \parenthesize \once\override TextScript #'extra-offset = #'( -1.2 . 0 )  a\3)^\markup \tiny "B"
}
}
\score {
\new StaffGroup
<<
\new Staff  { \clef "treble_8" \Musik }
\new TabStaff { \clef "tab" \Musik }
>>
}

Hier siehst Du auch das bei verschieden Taktlängen (Zeile 1 länger und Zeile 2 kürzer) der Offset unterschiedlich eingestellt werden müßte.

Trotzdem erstmal vielen Dank für Deine Mühe

Martin


schlagsaite

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #4 am: Freitag, 16. Oktober 2009, 15:18 »
Hallo Comper

Ich hab befürchtet das so etwas kommt:

Zitat
Ich denke, Lilypond hat für diese Einmittung nichts gerade zur Hand.

Mein Beispiel war ein sehr vereinfachtes. In Wirklichkeit arbeite ich mit "tablature.ly" und "hp.ly" von Marc Hohl und benutze verschiedene Arten des Bendings. In diesem Beispiel z.B. ein "fast Bending": Eine Vorschlagsnote für den Bund und z.B. eine Viertelnote für den gezogenen Ton. Wie du siehst rutscht das "B" jetzt hinter die Note.

\version "2.13.3"

Musik = \relative c'' {
\key c \major
\time 4/4
<< { g4\3( \parenthesize a4\3) } { s8 s1*0^\markup \tiny "B" } >>
<< { \grace g8\3( \parenthesize a4\3) } { s8 s1*0^\markup \tiny "B" } >>
}
\score {
\new StaffGroup
<<
\new Staff  { \clef "treble_8" \Musik }
\new TabStaff { \clef "tab" \Musik }
>>
}

auch sehr kleine Werte für das "s8" (z.B. 128) funkionieren nicht

Auch Dir natürlich vielen Dank für die Antwort

Martin


comper

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #5 am: Freitag, 16. Oktober 2009, 15:56 »
Aber \grace hat eine eigene Zeitachse. 
Wir müssen in die \grace-Nebenwelt umziehen, um die dortige Zeit zu dividieren. 

\grace << { g8\3( } {  s16 s1*0^\markup \tiny "B"  } >> \parenthesize a4\3)

Gruss

comper

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #6 am: Samstag, 17. Oktober 2009, 01:39 »
Eine Routine auf diesem Basis: 

upB = #(define-music-function (parser location firstnote) (ly:music?)
#{<< { $firstnote }
     { $(shift-duration-log (skip-of-length firstnote) 1 0) s1*0
         ^\markup \tiny "B" }
>>#})

Musik = \relative c''{
  \key c \major
  \time 4/4
  \upB g4\3( \parenthesize a4\3)
  \grace \upB g8\3( \parenthesize a4\3)   
}

Gruss

trulli

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #7 am: Samstag, 17. Oktober 2009, 14:28 »
@comper
Wie meinst du das mit dem Bild? Man kann es doch in meinem Beitrag sehen, oder?

@schlagseite
Natürlich hast du recht damit, dass man extra-offset manuell dem Takt anpassen muss.
Wie du aber siehst, hat comper immer die schönsten Lösungen auf Lager  :)

Interessante Kombination: ein Vorschlag mit einem Vierteltonbending. Da müsste dann aber zum Verständnis eine Note mit einer Viertelerhöhung darüber geschrieben werden, oder?

Grüße

comper

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #8 am: Samstag, 17. Oktober 2009, 14:41 »
@trulli  Eben nicht!  Auch hier nicht.

schlagsaite

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #9 am: Samstag, 17. Oktober 2009, 14:55 »
Hallo Comper

Ich hab zwar nicht wirklich verstanden wie das vor sich geht, es funktioniert aber prächtig. Ausgehen von Deiner Funktion \upB hab ich mir auch noch ein \ubR gestrickt um auch Bending Release darstellen zu können und die gehen auch nacheinander

Vielen Dank

schlagsaite

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #10 am: Samstag, 17. Oktober 2009, 15:02 »
Hallo Trulli

Ja die Lösung von Comper ist super und durch die Funktion wird der lilycode auch nicht so unübersichtlich.

Wieso Viertelton bending. Hab ich mich verschrieben und vielleicht Dinge notiert die anders verstanden werden könnten als ich sie meine (Ich stolper immer wieder mal über Fallen in Notation).

Was ich meine in den Beispielen sind allesamt Ganztonbendings: 12ter Bund greifen, einen Ganzton hochziehen (klingt wie im 14ten Bund gegriffen)

Vielen Dank nochmal für Eure Mühe

Martin

schlagsaite

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #11 am: Samstag, 17. Oktober 2009, 15:11 »
Hallo nochmal

Hier ein Beispiel aus meiner Notationspraxis. Ich orientiere mich dabei an einem Buch mit Noten und Tabulaturen von Metallica. Für das Beispiel benutze ich die "tablature.ly" und "hp.ly" von Marc Hohl und natürlich die Funktion von Comper.

Liebe Grüße

Martin


trulli

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #12 am: Samstag, 17. Oktober 2009, 15:55 »
@Martin
Ups - da habe ich mich verlesen (Viertelnote - Viertelnotenbending)  ::)

@comper
Danke für den Hinweis, ich sehe nämlich die Bilder bei mir. Linux-Magie...

Kann man das sehen?

comper

  • Gast
Re: Bending in Gitarrentabulaturen
« Antwort #13 am: Samstag, 17. Oktober 2009, 16:13 »
ja