Autor Thema: Aktuelle c't  (Gelesen 990 mal)

ingmar

  • Gast
Aktuelle c't
« am: Dienstag, 24. Januar 2017, 07:03 »
Hallo,


in der Zeitschrift c't 3/2017 (vom 21.1.) werden die meisten gängigen kommerziellen Notationsprogramme besprochen. Leider kommt LilyPond mit nur einem einzigen Satz weg:
Zitat
Sonderwünsche verwöhnter Ästheten erfüllt ein an der Tradition des Notenstichs orientiertes, konstenfreies Programm namens LilyPond, ein textbasierter Compiler unter der GNU General Public License.
Offenbar kennt der Autor es nicht wirklich, und der Autor scheint mir persönlich auch etwas stark an den MIDI-Möglichkeiten der Programme interessiert. Wenn jemand in netter Form die wesentlichen Vorteile LilyPonds formulieren kann, wäre das vielleicht ein Anlass, einen Leserbrief zu schreiben und ein wenig für unser Lieblingsprogramm zu werben.

Gruß,
--ingmar

EDIT: Typo
« Letzte Änderung: Dienstag, 24. Januar 2017, 20:56 von ingmar »

Manuela

  • Gast
Re: Aktuelle c't
« Antwort #1 am: Mittwoch, 25. Januar 2017, 17:31 »
Ich habe diesen Artikel zum Anlass genommen, das c't auf die vielfältigen Möglichkeiten von Lilypond hinzuweisen, was ich mir schon länger vorgenommen hatte.

Der Redakteur hat auch gleich sehr nett geantwortet und gemeint, ein Vergleich zwischen kommerzieller und Open Source Software wäre nicht fair, wobei er aber nichts darüber aussagte, zu wessen Lasten. Ich glaube, Lilypond braucht sich vor kommerziellen Notensatzprogrammen nicht zu verstecken.

Jedenfalls hat er angedeutet, über ein seperaten Artikel über Lilypond nachzudenken, ich bin gespannt, ob dieses Nachdenken tatsächlich zu einem konkreten Ergebnis führt.