Autor Thema: StringNumber-StringNumber-padding  (Gelesen 3837 mal)

Castor

  • Gast
StringNumber-StringNumber-padding
« am: Sonntag, 2. März 2014, 12:43 »
Hi,

in einem Akkord mit dich aneinander stehenden Noten weichen Fingersatzzahlen einander geringfügig aus, um nicht zu überlappen. Leider ist das nicht so bei Saitenzahlen. Klar könnte man einfach jede Zahl im Akkord zurechttweaken, aber geht es auch mit nem Automatismus? Ich dachte, mit

\override StringNumber.padding = #'...

könnte ich das beheben, aber das schiebt die Saitenzahlen nur von den Noten weg, zu denen sie gehören, anstatt voneinander, wie ich es gerne hätte.

Kann jmd helfen?

\version "2.18.0"

\relative c' {
 
  \set fingeringOrientations = #'(left)
  \set stringNumberOrientations = #'(left)
  <c-3 e-2 g-0 c-1 e-0>1
  <c\5 e\4 g\3 c\2 e\1>1
 
}

lg Castor
« Letzte Änderung: Sonntag, 2. März 2014, 12:45 von Castor »

Castor

  • Gast
Re: StringNumber-StringNumber-padding
« Antwort #1 am: Freitag, 14. März 2014, 19:06 »
Hm. Offensichtlich kann mir niemand helfen. Schade, ich dachte, es gäbe eine einfache Lösung dafür ...

trulli

  • Gast
Re: StringNumber-StringNumber-padding
« Antwort #2 am: Freitag, 14. März 2014, 20:53 »
Hallo Castor,

es ist besser den original Thread zu pushen, als einen neuen aufzumachen.

Z.B. so: *push*  :)

Zu deinem Problem: so viele Saitenangaben auf einem Haufen kommen in der Notenrealität gar nicht vor. Der Grund ist einfach: es belastet das Auge. Am häufigsten kommen ein bis zwei Saitenzahlen vor und nur dann, wenn es nicht schon aus dem Fingersatz der linken Hand hervorgeht.
Saitenzahlen schreibt man in der Gitarrennotation schon seit viel Jahren nicht mehr neben die Noten, sondern darüber. Dort ist das default-Verhalten von Lily auch nicht zu bemängeln. Sollte doch mal ein großer Batzen gewünscht sein, dann ist es am einfachsten zu tweaken. Das braucht nicht viel Zeit, ich habe hierfür zwei Minuten gebraucht. Man sieht schon, dass die unteren Zahlen viel zu weit unten stehen, dadurch wird das Notenbild belastet und ungenau. Aber wenn du es unbedingt machen willst... Lily kanns ja....

\version "2.18.0"

\relative c' {
 
 
  \set stringNumberOrientations = #'(left)
  <c\5 e\4 g\3 c\2 e\1>1_\markup "default" s
 
 
  \set stringNumberOrientations = #'(up)
  <c\5 e\4 g\3 c\2 e\1>1 _\markup "üblich" s
 
  \set stringNumberOrientations = #'(left) 
  <c-\tweak #'Y-offset  #-1.3 \5 e-\tweak #'Y-offset  #-.6 \4 g-\tweak #'Y-offset  #.1 \3
  c-\tweak #'Y-offset  #.4 \2 e-\tweak #'Y-offset  #1.1 \1>1_\markup "möglich" s
 
 
}

Grüße von Trulli

Castor

  • Gast
Re: StringNumber-StringNumber-padding
« Antwort #3 am: Sonntag, 16. März 2014, 09:13 »
Hi trulli,

danke erstmal für die Antwort.
Ursprünglich hatte ich nen kleineren Akkord (3 Saiten) als Flageolett, wo ich üblicherweise die Saitenzahlen mit dazuschreibe, weil ich es lieber hab, wenn im Notenbild die Flageolett-Noten auf der Höhe stehen, wo sie auch tatsächlich klingen, und nicht da wo man sie greift oder so. Da ich in diesem Fall wenig Platz drumherum hatte, dachte ich, es wäre vllt praktisch, einfach für solche Fälle einen "Stringnumber-padding-Wert" in meine Vorlage zu schreiben und es automatisch schön aussieht. Der C-Dur-Akkord im Beispiel war wirklcih nicht gerade .. repräsentativ ^^

Hab jetzt deine tweak-Variante genommen, damit sieht es super aus (: Vielen Dank!

lg Castor

trulli

  • Gast
Re: StringNumber-StringNumber-padding
« Antwort #4 am: Sonntag, 16. März 2014, 09:55 »
Hi Castor,

ja, bei Akkorden liegen natürlich die Töne meistens eng beieinander und die Saitenbezifferung kollidiert dann schnell. In deinem Beispiel müsste der untere Ton aber ein h sein...
oder ist die tiefe Saite auf D gestimmt...?
ODER reden wir sogar vom ersten Takt des Capricho Arabe?   ;)

Grüße von Trulli

Castor

  • Gast
Re: StringNumber-StringNumber-padding
« Antwort #5 am: Sonntag, 16. März 2014, 13:42 »
Hihi, du hasts erfasst! Jap ist Takt 1 von Capricho Árabe und 6 = D ;)

lg Castor (: