Autor Thema: Kapodaster Gitarre  (Gelesen 16803 mal)

iugin

  • Gast
Kapodaster Gitarre
« am: Montag, 12. November 2012, 09:42 »
Hallo miteinander,

ich bin neu im Forum und entschuldige mich schon jetzt für meine Sprachfehler :-)
Zur Problem: ich muss mit Lilypond eine Reihe von Akkorden für Gitarre schreiben, und alle müssen mit Kapodaster II sein (ich bin kein Gitarrist: ein Kollege schreibt eine Bandschule und möchte, dass ich sie mit Lilypond fertigstelle).
Ein Minimalbeispiel:
\include "deutsch.ly"
{
  \relative a {
    <a cis e a cis a'>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (place-fret 6 5)
        (place-fret 5 4)
        (open 4)
        (open 3)
        (open 2)
        (place-fret 1 5)
      )
    }
   
   
    <e' h' d g>
    ^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (mute 6)
        (mute 5)
        (open 4)
        (place-fret 3 4)
        (place-fret 2 3)
        (place-fret 1 3)
      )
    }
  }
}
Jetzt: beim ersten Akkord erscheint neben dem Kapodaster die römische Zahl ii, beim zweiten nicht.
Wie kann ich Lilypond zwingen, die Zahl überall hinzufügen?

Ganz herzlichen Dank im Voraus für eure Hilfe

Eugenio

ding-dong

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #1 am: Montag, 12. November 2012, 15:12 »
hallo

diese zahl (fret-label) wird nur angegeben wenn die effektiven frets im diagramm nicht angezeigt werden, also wenn du zum beispiel A-dur im 5. bund spielst (notierst) und das diagramm nur die standard-mässigen 4 (?) bünde anzeigt!

hdh
ding-dong

iugin

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #2 am: Montag, 12. November 2012, 17:00 »
Hallo ding-dong

danke vielmals für deine schnelle Antwort.
Ich hatte so was vermutet. Die Frage war, ob ich Lilypond zwingen kann die fret-label auf jeden Fall zu zeigen, auch wenn es vielleicht wenig Sinn macht.
Ich denke aber, dass es nicht möglich ist.

Trotzdem Danke

Ciao

Eugenio

ding-dong

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #3 am: Montag, 12. November 2012, 17:30 »
keine ahnung - die doku sagt nicht darüber  ::)

Be-3

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #4 am: Montag, 12. November 2012, 18:07 »
Ich hatte so was vermutet. Die Frage war, ob ich Lilypond zwingen kann die fret-label auf jeden Fall zu zeigen, auch wenn es vielleicht wenig Sinn macht.
Ich denke aber, dass es nicht möglich ist.

Hallo Eugenio,

es stimmt schon: im Standard ist es nicht möglich. Es verhält sich so, wie ding-dong schreibt, und in der Doku ist tatsächlich nichts erwähnt.

Da es sich aber um ein größeres Projekt (eine Schule) handelt, würde sich ja vielleicht ein wenig Aufwand lohnen, wenn Du es denn wirklich so haben willst.


Eine Lösung

Ein Blick ins Scheme-Coding zeigt eindeutig, daß grundsätzlich erst ab dem zweiten Bund die Bundnummer ausgegeben wird:
(if (> (car fret-range) 1) [...]
Wie man sieht, ist die Einschränkung, daß die Bundnummer nur angezeigt wird, wenn sie > 1 ist, fest vorgegeben und kann vom User nicht geändert werden.

Man kann also das Coding der Datei fret-diagrams.scm in eine Lilypond-Datei kopieren und abändern, die dann per \include eingebunden werden kann (genau so, wie Du es mit deusch.ly getan hast).
Das funktioniert tatsächlich (habe ich ausprobiert), man muß aber ca. 1.000 Zeilen Code kopieren, um eine davon anzupassen. Das ist nicht ganz elegant, erfüllt aber seinen Zweck ;)
Verrate mir Deine Lilypond-Version und ich kann Dir die Datei zur Verfügung stellen.


Noch 'ne Lösung

Man sollte sich klarmachen, daß die angezeigte Nummer nicht in erster Linie "der Bund, in dem der Kapo befestigt wird" bedeutet, sondern der niedrigste im Diagramm dargestellte Bund. Daher kommt auch die Eigenheit, daß diese Nummer nur dann gezeigt wird, wenn das Griffbrett nicht von Anfang an (also ab dem ersten Bund) dargestellt wird.

Am einfachsten wäre es also, wenn Du für diesen Einzelfall "Kapo im ersten Bund" die Bundnummer 1 einfach "von Hand" als Markup dazusetzt, so in etwa:

  \relative c' {
    <f c' f a c f>1^\markup { \combine
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 1)
        (open 6)
        (place-fret 5 3)
        (place-fret 4 3)
        (place-fret 3 2)
        (open 2)
        (open 1)
      ) \translate #'(4.1 . -1.4) \fontsize #-6 \sans "i"
    }
  }

Viele Grüße
Torsten



Edit: Ich habe gerade gesehen, daß Du ein PDF angehängt hattest, aus dem Deine Lilypond-Version (2.16.0) ersichtlich ist.
Deshalb als Anhang die Datein my-fret-diagrams.ily mit der klitzekleinen Änderung, daß grundsätzlich die Bundnummer angezeigt wird.
Wenn Du nun beim Aufruf \fret-diagram-verbose durch \fret-diagram-verbose-i ersetzt, dann wird grundsätzlich die unterste Bundnummer angezeigt, auch, wenn sie 1 ist:

\version "2.16.0"

\include "my-fret-diagrams.ily"

  \relative c' {
    <f c' f a c f>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose-i #'(
        (capo 1)
        (open 6)
        (place-fret 5 3)
        (place-fret 4 3)
        (place-fret 3 2)
        (open 2)
        (open 1)
      )
    }
  }   
« Letzte Änderung: Montag, 12. November 2012, 18:20 von Be-3 »

iugin

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #5 am: Dienstag, 13. November 2012, 08:25 »
Hallo Torsten,

vor allem ganz herzlichen Dank für die ausführliche Antwort und für die Mühe, den File zu ändern und bei zu legen!

Lösung 2 funktioniert sehr gut, ich hatte an so was nicht daran gedacht...
Lösung 1 ist leider nicht das was ich brauche, ist aber gut, dass du das alles geschrieben hast. Ich werde weiter basteln (obwohl ich leider Scheme kompliziert finde).

Ich erkläre nochmals:
in dieser Bandschule möchte der Kollege für fast jeden Song Bünde zeigen. In diesem Fall schreibt er eine Reihe mit dem Titel "Akkorde für Chorus mit Kapodaster II". Wie du im Attachment siehst (Frets.png), sind bei fast allen Akkorden die Zahlen 'ii' neben dem Kapodaster, ausser beim 3. und 4.
Der Kollege möchte aber, dass diese Zahl bei allen Akkorde erscheint, damit es konsequent aussieht (Beispiel: Em7KapoII.png) - sollte es Fehlern geben, bitte um Entschuldigung: wie gesagt spiele ich keine Gitarre, und die Unterlagen sind im Büro, ich habe es auswendig gemacht. Morgen kann ich schauen, ob er es so notiert hat.
In deinem ersten Beispiel, erscheint nur die Zahl 'i', obwohl im Quellcode (capo 2) steht. Mit (capo 3) ist dasselbe (siehe Test.ly und Test.pdf).

Wie gesagt: Lösung 1 ist super, ich kann sie sehr gut brauchen.

Liebe Grüsse

Eugenio

Be-3

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #6 am: Dienstag, 13. November 2012, 10:26 »
In deinem ersten Beispiel, erscheint nur die Zahl 'i', obwohl im Quellcode (capo 2) steht. Mit (capo 3) ist dasselbe (siehe Test.ly und Test.pdf).
Hallo Eugenio,

in meinem ersten Beispiel (wenn Du das mit dem "handgemachten Markup" meinst) erscheint die Zahl "i" einfach deshalb, weil ich sie dort hingeschrieben habe (statt "i" hätte ich auch "miau" schreiben können) und zweitens weil ich als Beispiel einen F-Dur-Akkord gewählt habe, bei dem der Kapo tatsächlich im ersten Bund wäre (dann könnte man alles in E-Dur spielen). Da steht im Coding auch (capo 1).

Aber ich sehe gerade, daß es wohl noch ein ganz anderes Problem gibt - völlig unabhängig von Bund 1:

Wie du im Attachment siehst (Frets.png), sind bei fast allen Akkorden die Zahlen 'ii' neben dem Kapodaster, ausser beim 3. und 4.
Der Kollege möchte aber, dass diese Zahl bei allen Akkorde erscheint, damit es konsequent aussieht (Beispiel: Em7KapoII.png) - sollte es Fehlern geben, bitte um Entschuldigung:
Da sind aber auch Fehler, die nicht "Deine Schuld" sind. Jetzt fällt mir auf, daß tatsächlich ohne für mich ersichtlichen Grund beim 3. und 4. Akkord der Kapo im falschen Bund (dem ersten) dargestellt wird! Er müßte genau wie bei den ersten beiden ebenfalls im 2. Bund sein - ist er aber nicht!?

Em7 und F#m7:
in beiden Fällen müßte der Kapo im 2. Bund sein. Erstens, weil's richtig wäre, zweitens, weil Du es so geschrieben hast (capo 2). Dargestellt wird er aber trotzdem im 1. Bund.

Ding-dong und ich hatten wohl nur auf's Bild geschaut, gesehen, daß der Kapo im 1. Bund sitzt und keine Bundnummer angegeben war. Die Begründung war richtig, ging aber am eigentlichen Problem vorbei: der Kapo wird im falschen Bund dargestellt!

Entweder ich habe da etwas grundsätzlich mißverstanden, aber unter gewissen Umständen (wenn die vorkommenden place-fret-Bünde innerhalb der dargestellten Bund-Anzahl (fret-number, Defaultwert 4) sind, wird der Kapo immer im 1. Bund dargestellt, egal, was man eingetragen hat.

Grund:
Es werden fret-number Bünde angezeigt (Voreinstellung: 4).
Wenn ein place-fret-Wert größer ist, wird der Anzeigebereich "verschoben" und die unterste Bundnummer angedruckt.
So weit so gut.
Nun kommt das Kapo-Problem.
Offensichtlich wird der Kapo immer im ersten dargestellten Bund gedruckt (die Anleitung sagt auch: "Der Bund mit dem Capo ist der unterste Bund im Diagramm."
Und hier liegt der Lilypond-Denkfehler: wenn alle gegriffenen Bünde in den innerhalb der "4-Bünde-Grenze" (bei Default-Einstellung), wird der Anzeigebereich nicht verschoben, der Kapo aber trotzdem im ersten dargestellten Bund (also dem ersten) gedruckt - völlig egal, was als Kapo-Bund vorgegeben ist!

Hallo Gitarristen:
Ist das bekannt (ich habe nichts gefunden) oder bin ich völlig auf dem falschen Dampfer???
Hier ein Beispiel: Kapo sollte jeweils im 2. Bund sein, ist er aber nicht:

\version "2.16.0"

\markup { \column { "Kapo im 2. Bund" "e-Saite im 5. Bund" \with-color #green "OK" } }
\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (place-fret 1 5))
}

\markup { \vspace #2 \column { "Kapo im 2. Bund" "e-Saite im 4. Bund" \with-color #red "Kapo im falschen Bund dargestellt!" } }
\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (place-fret 1 4))
}

Viele Grüße
Torsten


iugin

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #7 am: Dienstag, 13. November 2012, 11:48 »
Hallo Torsten,

danke vielmals für die grosse Mühe!  :)
Zitat
in meinem ersten Beispiel (wenn Du das mit dem "handgemachten Markup" meinst) erscheint die Zahl "i" einfach deshalb, weil ich sie dort hingeschrieben habe
ist klar, ich meinte den anderen Beispiel.

Ich bin froh, dass du das Problem so deutlich schildern konntest (Deutsch ist nicht meine Sprache und wie gesagt bin ich kein Gitarrist, das macht alles viel schwerer).
Ich kann jetzt weiter arbeiten (mit \markup) und das ist das wichtigste.
Ich lasse aber die Diskussion noch offen, mal schauen was noch kommt.
Es ist halt spannend, so wie nur Lilypond spannend sein kann.  ;D

Liebe Grüsse

Eugenio

harm6

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #8 am: Dienstag, 13. November 2012, 12:18 »
Hallo,

ich halte das von Torsten dargestellte Problem mit \fret-diagram-verbose für einen bug.

Torsten, Eugenio, kann einer von Euch einen bug-report einsenden?
Kann ich auch selber machen, bin aber im Moment mit zu vielen anderen Projekten beschäftigt. Würde also etwas dauern bis ich dazu käme, wenn ich es nicht ganz vergesse.

Eugenio, hast Du schon andere Möglichkeiten für Griffdiagramme versucht (es gibt ja nicht nur \fret-diagram-verbose)?

Gruß,
  Harm

iugin

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #9 am: Dienstag, 13. November 2012, 12:48 »
Hallo Harm
Hallo Torsten

Zitat
Eugenio, hast Du schon andere Möglichkeiten für Griffdiagramme versucht (es gibt ja nicht nur \fret-diagram-verbose)?
Laut Dokumentation geht es nur im verbose-Modus:
Zitat
Nur im ausführlichen Modus kann ein Capo angezeigt werden, das auf dem Bunddiagramm plaziert wird.

Wegen bug-report: es wird schwierig... ich kann leider kein Englisch  :-[
Ich kann aber jemanden finden, der für mich übersetzt.

Wenn Torsten es schnell machen könnte, wäre ich froh, sonst schaue ich selber.

Liebe Grüsse

Eugenio

Be-3

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #10 am: Dienstag, 13. November 2012, 13:49 »
(Deutsch ist nicht meine Sprache [...]
Davon merkt man aber nichts - Dein Deutsch ist doch hervorragend!

Ich kann jetzt weiter arbeiten (mit \markup) und das ist das wichtigste.
Ich lasse aber die Diskussion noch offen, mal schauen was noch kommt.
Moooooment - mit diesem Fehler im Lilypond-Coding funktioniert das doch bisher nicht... Wenn Du in Deinem die Bünde abzählst, merkst Du, daß der Kapodaster tatsächlich im falschen Bund (nämlich dem ersten, nicht dem zweiten) dargestellt wird. Das ist definitiv falsch so!
In allen Akkorden müßte der Kapo im 2. Bund sitzen, egal, ob eine Nummer daneben steht oder nicht.

Ich habe mir nochmal das Scheme-Coding angeschaut, um zu verstehen, was Lilypond da tatsächlich zusammenrechnet, und siehe da:

Der dargestellte Standard-Bundbereich (die ersten vier Bünde) wird nur dann geändert, wenn gesetzte Punkte über diesen Bereich hinausgehen.
Das ist aber für "unseren Spezialfall" mit Kapo grundsätzlich falsch.
Denn sobald ein Kapo ins Spiel kommt, darf in jedem Fall erst ab dem Kapo-Bund dargestellt werden.

Für Interessierte hier das Coding (aus der Funktion fret-parse-marking-list):

    (if (> maxfret my-fret-count) [...]
    nur, wenn der maximal vorkommende Bund nicht in den standardmäßig dargestellten Bereich paßt, dann verschiebe dargestellten Bereich


Korrigierte Fassung:
    (if (or (> maxfret my-fret-count) (> capo-fret 1)) [...]
    Verschiebe dargestellten Bereich auf jeden Fall auch, wenn ein Kapo im zweiten Bund oder höher sitzt

Da ist es ja gut, eine eigene Include-Datei angefangen zu haben: Die ensprechend korrigierte Fassung von my-fret-diagrams.ily hängt an dieser Mail.
Ich habe die Änderung mit Angabe des 1. Bundes wieder zurückgenommen und die Funktion heißt wieder \fret-diagram-verbose.

Hier Dein Beispiel (die Tabulatur habe ich mir erspart) - man sieht, daß nun auch der 3. und 4. Akkord (Em7 und F#m7) richtig dargestellt werden, mit dem Kapo tatsächlich im 2. Bund (nicht nur danebengeschrieben): die Punkte sind nun auch näher an den Kapo herangerückt (so, wie es sein soll; Vergleich mit Deiner Grafik).

\version "2.16.0"

\include "deutsch.ly"
\include "my-fret-diagrams.ily"

\paper { ragged-last = ##f }

<<
  \chords {
    \chordmode {
      b1:m a e:m7 fis:m7 g:maj7 d d:sus4
    }
  }
  \relative c' {
    \key h \minor
    \override Staff.TimeSignature #'stencil = ##f
   
    <h fis' h d fis>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (open 1)
        (place-fret 2 4)
        (place-fret 3 5)
        (place-fret 4 5)
        (open 5)
        (mute 6))
    }
    <a cis e a cis a'>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (place-fret 1 5)
        (open 2)
        (open 3)
        (open 4)
        (place-fret 5 4)
        (place-fret 6 5))
    }
    <e' h' d g>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (place-fret 1 3)
        (place-fret 2 3)
        (place-fret 3 4)
        (open 4)
        (mute 5)
        (mute 6))
    }
    <fis, cis' e a cis fis>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (open 1)
        (place-fret 2 4)
        (open 3)
        (open 4)
        (open 5)
        (open 6))
    }
    <d' g h d fis>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (open 1)
        (place-fret 2 3)
        (place-fret 3 4)
        (place-fret 4 5)
        (place-fret 5 5)
        (mute 6))
    }
    <d fis a d fis>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (open 1)
        (place-fret 2 3)
        (open 3)
        (place-fret 4 4)
        (place-fret 5 5)
        (mute 6))
    }
    <d a' d g>1^\markup {
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (place-fret 1 3)
        (place-fret 2 3)
        (open 3)
        (mute 4)
        (place-fret 5 5)
        (mute 6))
    } 
  }
>>

Viele Grüße
Torsten


Edit:
Nachdem in der Zwischenzeit (war mal "kurz" weg) noch zwei Antworten gekommen sind:

ich halte das von Torsten dargestellte Problem mit \fret-diagram-verbose für einen bug.

Torsten, Eugenio, kann einer von Euch einen bug-report einsenden?
Kann ich auch selber machen, bin aber im Moment mit zu vielen anderen Projekten beschäftigt. Würde also etwas dauern bis ich dazu käme, wenn ich es nicht ganz vergesse.
Ja, es ist offensichtlich ein Bug. Ich habe ja eine geänderte/korrigierte Version von fret-diagrams.scm hier (my-fret-diagrams.ily) angehängt, so daß man erst einmal damit arbeiten kann, ansonsten sollte das (zumindest so ähnlich) in den Standard einfließen - dann wird wohl Bug-Report fällig...

Wenn Torsten es schnell machen könnte, wäre ich froh, sonst schaue ich selber.

Im Moment gerade nicht, aber heute abend komme ich vielleicht dazu.
Ich habe allerdings noch nie einen Bug-Report gemacht  :-[
Nun denn, einmal ist immer das erste Mal...

Viele Grüße, ciao ed alla prossima
Torsten
« Letzte Änderung: Dienstag, 13. November 2012, 14:07 von Be-3 »

iugin

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #11 am: Dienstag, 13. November 2012, 15:13 »
Hallo Torsten,

Zitat
Moooooment - mit diesem Fehler im Lilypond-Coding funktioniert das doch bisher nicht
Ich weiss es... :)  ich hätte nur getrickst, und der Bund "falsch" geschrieben (letzte drei Saiten 3 2 2 anstatt 4 3 3), aber das Resultat würde passen.
\version "2.16.0"

\include "deutsch.ly"
{
  \relative a {
     
    <e' h' d g>1
    ^\markup {
      \combine
      \fret-diagram-verbose #'(
        (capo 2)
        (mute 6)
        (mute 5)
        (open 4)
        (place-fret 3 3) %% sollte 4 sein
        (place-fret 2 2) %% sollte 3 sein
        (place-fret 1 2) %% sollte 3 sein
      )
      \translate #'(4.1 . -1.4) \fontsize #-6 \sans "ii"
    }
  }
}
Das natürlich nur, weil ich die Bandschule fertig schreiben wollte (es fehlt mir engentlich nur das).

Aber jetzt, wo du die Lösung gefunden hast, brauche ich das Tricklein nicht mehr.
Ich danke Dir für deine grosse Hilfe!

Ciao!

Eugenio

Ps: ich weiss es, was folgt ist off-topic... aber: ich wollte die ganze Bandschule mit deinen Jazzfonts drucken lassen (habe den Post vor 2-3 Wochen gelesen, aber erst heute habe ich gemerkt, dass es deine Arbeit ist... gratuliere!), aber der Bassschlüssel wird nicht gesetzt. Es kommt... :D


Be-3

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #12 am: Dienstag, 13. November 2012, 15:24 »
Hallo zusammen,

ich habe jetzt (versucht), einen bug report abzusetzen, mal sehen, was draus wird...
Immerhin gibt es den Workaround mit der agepaßten my-fret-diagrams.ily-Datei, bis die Sache auch im Standard funktioniert.
Mich wundert nur, daß das noch niemandem aufgefallen ist (es schein ja schon immer so gewesen zu sein, zumindest schon in 2.12.3, das ist die älteste Version, die ich noch installiert habe).

Ps: ich weiss es, was folgt ist off-topic... aber: ich wollte die ganze Bandschule mit deinen Jazzfonts drucken lassen (habe den Post vor 2-3 Wochen gelesen, aber erst heute habe ich gemerkt, dass es deine Arbeit ist... gratuliere!), aber der Bassschlüssel wird nicht gesetzt. Es kommt... :D
Ach ja, ich wollte schon seit Wooochen wieder was aktuelles posten, aber ich komme einfach nicht dazu...
Schlüssel, Tonarten und Taktangaben (unter anderem) funktionieren übrigens mittlerweile wie sie sollten.

Viele Grüße
Torsten


Update: So, meine Eingabe ist als Issue 2961 gelistet, hat den Status "Accepted" und Type "Defect" und wurde von Project Member  "Elu...@gmail.com" weitergeleitet (das wird wohl Eluze sein, der auch hier im deutschen Lilypond-Forum aktiv ist).
« Letzte Änderung: Dienstag, 13. November 2012, 16:09 von Be-3 »

ding-dong

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #13 am: Dienstag, 13. November 2012, 16:26 »
Zitat
Immerhin gibt es den Workaround mit der agepaßten my-fret-diagrams.ily-Datei, bis die Sache auch im Standard funktioniert.

oh schreck - und dann das ständige updaten bei jedem versionswechsel!

Zitat
Mich wundert nur, daß das noch niemandem aufgefallen ist

viele werden sich wohl sagen "ach, das verstehe ich nicht richtig" und werden nach anderen lösungen suchen (LilyPond oder andere)

nebenbei: ist das richtig, dass man wenn man d-dur im 2. bund mit dem c-dur-griff spielt (mit Kapo) die bünde so abzählen muss wie wenn kein Kapo da wäre - es wäre doch sinnvoller, vom Kapo aus zu zählen, oder ?!

danke für den bug report!

ding-dong

Be-3

  • Gast
Re: Kapodaster Gitarre
« Antwort #14 am: Dienstag, 13. November 2012, 18:31 »
oh schreck - und dann das ständige updaten bei jedem versionswechsel!

Ich hoffe mal, daß es nicht allzuviele Versionswechsel dauert, bis die Korrektur eigebaut ist - immerhin ist die Lösung schon bekannt (zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage usw.) ;)


nebenbei: ist das richtig, dass man wenn man d-dur im 2. bund mit dem c-dur-griff spielt (mit Kapo) die bünde so abzählen muss wie wenn kein Kapo da wäre - es wäre doch sinnvoller, vom Kapo aus zu zählen, oder ?!

Na ja, ich habe mich an dem orientiert, was die Anleitung hergibt. Und es ist offensichtlich so gedacht. Nicht schlimm, denn es handelt sich ja nur um eine "interne" Programmier-Schreibweise.
Erschwerend kommt hinzu, daß ausgerechnet das Kapo-Beispiel von \fret-diagram-verbose in der Anleitung dahingehend fehlerhaft ist, daß die Noten darunter nicht (ganz) mit dem übereinstimmen, was das Diagramm zeigt: Der C-Dur-Akkord wird mit Kapo im 3. Bund als A-Dur gegriffen, das ist ok, aber in den Noten darunter steht c-e-g-c-e statt c-g-c-e-g  :o

Aber die Bund-Abzählerei ist ein guter Hinweis für Eugenio: in seinem Beispiel sind mir (inhaltlich) ein paar Dinge aufgefallen. Vieles davon ist Geschmacksache bzw. didaktisch vielleicht so gewollt, aber nur zur Sicherheit:

  • Das H-Moll wird bei Dir als Bm ausgegeben. Wenn Du die deutschen Bezeichnungen möchtest, mußt Du vorher \germanChords oder \semiGermanChords aufrufen
  • Ob man bei Kapo-Einsatz die "offenen" Saiten mit o kennzeichnet oder nicht, wäre zu diskutieren
  • Wichtig: Die Tabulatur sollte auf jeden Fall die tatsächlich nach dem Kapo gegriffenen Bünde beziffern. Bei dem Hm am Anfang z. B. nicht 2-4-4-3-2, sondern 0-2-2-1-0. Das ensptricht dem Griffbild eines Am, der durch den Kapo im 2. Bund zwei Halbtöne höher klingt (also als Hm).
    Deine aktuelle Schreibweise mit 2-4-4-3-2 ist erstens unüblich und zweitens ist nicht unmittlebar ersichtlich, welche Saiten denn nun gegriffen werden müssen und welche nicht (denn alle 2er übernimmt ja der Kapo).
    Man kann für die Tabulatur-"Noten" z. B. den \transpose-Befehl benutzen, dann muß man nicht alles umschreiben oder die Saitenstimmungs-Definitionen ändern oder, oder...

Als Anhang ein Beispielbild mit Eugenios Hm und ding-dongs D-Dur, wie ich mir das vorstellen würde.

Viele Grüße
Torsten
« Letzte Änderung: Dienstag, 13. November 2012, 18:49 von Be-3 »