Autor Thema: Lagenwechsel aus dem Nichts  (Gelesen 3577 mal)

trulli

  • Gast
Lagenwechsel aus dem Nichts
« am: Sonntag, 21. Februar 2010, 16:33 »
Hallo Gitarristen,

hier ein paar Beispiele zu einem Lagenwechsel ohne vorherigen Bezugspunkt.

Da der Strich mit einem \tweak-Befehl durch eine mittige Rotatation gedreht wird, kann es nötig werden ihn bei größeren Werten zu verschieben. Beispiel 2 ist nicht verschoben, darum sitzen die Striche etwas falsch. Beispiel 3 ist mit Y-offset verschoben und die Striche sitzen nun richtig. Rotate-Werte sind natürlich frei wählbar.

Lagenwechsel zwischen zwei Noten, bzw. innerhalb von Akkorden findet ihr hier .

Grüße von Trulli

\version "2.12.1"

\relative c' {
  \set fingeringOrientations = #'(left)
 
   <c-\tweak #'text #(markup #:concat (#:rotate -10 "—" "2"))-2
   e-\tweak #'text #(markup #:concat (#:rotate -10 "—" "1"))-1 >2 ^\markup Nr.1
   s2
   <c-\tweak #'text #(markup #:concat (#:rotate 12 "—" ""))-2
   e-\tweak #'text #(markup #:concat (#:rotate 12 "—" ""))-1 > ^\markup Nr.2 _\markup normal
   s2
   \override Fingering #'Y-offset = #-0.3 %hiermit verschiebt man die Linien nach oben oder unten
   <c-\tweak #'text #(markup #:concat (#:rotate 12 "—" ""))-2
   e-\tweak #'text #(markup #:concat (#:rotate 12 "—" ""))-1 > ^\markup "Nr.3" _\markup verschoben
   }

« Letzte Änderung: Sonntag, 21. Februar 2010, 16:35 von trulli »