Autor Thema: Voice und Saitenangabe  (Gelesen 2053 mal)

ingmar

  • Gast
Voice und Saitenangabe
« am: Sonntag, 21. August 2016, 15:42 »
Das Problem aus Homophone Akkorde verfolgt mich weiterhin. Ich kann nicht sagen, dass ich das zuende verstanden hätte.

Ich habe hier zwei Stimmen, die ich in einem System sehen möchte. Zunächst stelle ich sie als zwei Voices in einem System dar - dann wissen die offenbar nichts von einander, und die Angaben über die zu verwendende Saite überdecken sich gegenseitig. Anschließend vereinige ich sie zu einer Voice - mit dem Erfolg, dass die rhythmischen Werte nicht beide dargestellt werden, das Achtel der Unterstimme also zu einem Viertel wird. Es gibt auch eine entsprechende Warnung.

Ich weiß nicht recht, wie ich damit umgehen soll. Einerseits könnte man natürlich immer jede einzelne Saitenangabe horizontal verschieben (wie eigentlich?), andererseits bleibt das Gefühl, irgendeinen konzeptuellen Fehler zu machen, also das Thema Voices immer noch nicht richtig kapiert zu haben. Bei Angaben, die mit ^oder _ an die Noten angehängt werden, klappt es übrigens; Lilypond druckt sie nicht aufeinander.

Vielleicht fehlt mir da noch irgendein Detailwissen..?


Gruß, und Danke,
--ingmar

\version "2.19.32"
\language "english"

TEXT-A = { g'4\2 }
TEXT-B = { g'8\3 f }

\score { \new Staff <<
\new Voice  { \voiceOne \TEXT-A }
\new Voice  { \voiceTwo \TEXT-B }
>> }

\score { \new Staff <<
\new Voice  << \voiceOne \TEXT-A  \voiceTwo \TEXT-B >>
>> }

Edit: Typo
« Letzte Änderung: Sonntag, 21. August 2016, 15:56 von ingmar »

fugenkomponist

  • Gast
Re: Voice und Saitenangabe
« Antwort #1 am: Sonntag, 21. August 2016, 17:03 »
Vielleicht fehlt mir da noch irgendein Detailwissen..?
Ich hätte gedacht, dass es so gehen müsste:
\version "2.19.32"

TEXT-A = { g'4\2 }
TEXT-B = {
  \override StringNumber.direction = #DOWN
  \override StringNumber.color = #red
  g'8\3 f
}

\score {
  \new Staff <<
    \TEXT-A
    \\
    \TEXT-B
  >>
}
(ich hab die mal eingefärbt, um zu zeigen, dass ich den \override im richtigen Kontext anwende). Aber es tut sich nichts.

Für mich sieht das nach nem Bug aus. Soll ich nen bug-report schreiben oder machst du das? Hier ein Minimalbeispiel
\version "2.19.46"

% both string numbers should be below the staff
{
  \override StringNumber.direction = #DOWN
  g'\1 g'_\1
}

Edit: Was dein Problem löst, aber meiner Meinung nach nicht den Bug entschärft (für Fingering grobs, die sich genauso verhalten sollten, funktioniert der \override nämlich):
\version "2.19.32"

TEXT-A = { g'4\2 }
TEXT-B = {
  \set stringNumberOrientations = #'(DOWN)
  g'8\3 f
}

\score {
  \new Staff <<
    \TEXT-A
    \\
    \TEXT-B
  >>
}
« Letzte Änderung: Sonntag, 21. August 2016, 17:05 von fugenkomponist »

ingmar

  • Gast
re: Voice und Saitenangabe
« Antwort #2 am: Sonntag, 21. August 2016, 17:10 »
Ah, ein Bug also! Und ich hab ziemlich herumprobiert..

Ich hab keine Erfahrung mit Bugmelden und im Moment auch kaum Zeit; das würde sich sicher verzögern. Wenn Du das quasi nebenher machen kannst, ja, danke, das wäre hilfreich.

Danke für die Unterstützung, Gruß,
--ingmar, Andernach

fugenkomponist

  • Gast
Re: Voice und Saitenangabe
« Antwort #3 am: Sonntag, 21. August 2016, 17:11 »
Sowohl StringNumber.direction als auch fingeringOrientations scheinen kaputt zu sein. Oder ich hab da was grundsätzlich missverstanden. Bin nicht so in der Materie drin, weil ich nie für Gitarre schreibe, aber ich würde für alle bis auf die erste Note das gleiche Ergebnis erwarten …
\version "2.19.46"

{
  % Everything ok:
  g'\1-2
 
  % This looks broken to me:
  \once \override StringNumber.direction = #DOWN
  \once \override Fingering.direction = #DOWN
  g'\1-2
 
  \once \set stringNumberOrientations = #'(DOWN)
  % This looks broken to me:
  \once \set fingeringOrientations = #'(DOWN)
  g'\1-2
 
  % Everything ok:
  g'_\1_2
}

Ok, dann schreib ich mal nen report. Bis dahin kannst du aber ja auf jeden Fall die stringNumberOrientations-Lösung verwenden ;)

Edit: Mein Mailserver mag grad nicht, aber der Bericht ist so gut wie abgeschickt :)
« Letzte Änderung: Sonntag, 21. August 2016, 17:20 von fugenkomponist »

ingmar

  • Gast
re: Voice und Saitenangabe
« Antwort #4 am: Sonntag, 21. August 2016, 17:53 »
Immerhin beruhigend, dass das Ganze nichts mit dem Context Voice zu tun hat. Vielleicht ist das ja doch einfacher als befürchtet.. :-)

In einem ziemlich langen Notentext, den ich nach deinem Vorschlag bearbeitet habe, erhalte ich nun allerdings jede Menge Warnungen - immer folgendes Paar:

  Warnung: Keine Platzierung für Fingersatz gefunden
  Warnung: Platzierung darunter

Da die Warnungen die Problemstelle nicht präzisieren, kann ich nicht so einfach durch Probieren die Sache isolieren - ein Minibeispiel zu konstruieren wird also ein wenig dauern.

Gruß,
--ingmar
« Letzte Änderung: Sonntag, 21. August 2016, 18:05 von ingmar »

ingmar

  • Gast
re: Voice und Saitenangabe
« Antwort #5 am: Mittwoch, 14. September 2016, 22:00 »
hallo Fugenkomponist..

Hast du den Bugreport eingestellt? Kann man das irgendwo verfolgen?

Danke, Gruß,
--ingmar

fugenkomponist

  • Gast
Re: Voice und Saitenangabe
« Antwort #6 am: Donnerstag, 15. September 2016, 09:00 »
Bisher gibts nur eine Antwort im bug-lilypond-Archiv. David sagt im Prinzip „ist kein Bug“ (mit ein bisschen Erklärung), aber verwirrend find ich es trotzdem. Aber irgendwie hab ich damals vergessen, nachzufragen, ob das irgendeinen sinnvollen Grund hat, dass StringNumber und Fingering so unterschiedlich gehandhabt werden. Soll ich das mit der von mir erwähnten „very confusing inconsistency“ nochmal anstoßen?

ingmar

  • Gast
re: Voice und Saitenangabe
« Antwort #7 am: Sonntag, 25. September 2016, 10:25 »
Für mich erklärt David nur etwas zum technischen Hintergrund, warum sich Lilypond so verhält. Er sagt weder, dass es so gut ist, noch gibt er Gründe, warum man das dahinterstehende System aufrechterhalten oder verteidigen müsste. Es klingt für mich eher so, als hätte er keine Lust, dem Thema in nächster Zeit nachzugehen.

Ich finde es mit dir inkonsistent oder hab den genauen Hintergrund halt noch nicht kapiert. Ich entnehme dem aber, dass da wohl niemand so schnell Energie reinstecken wird. Kann mir vorstellen, dass es Wichtigeres gibt (auch bei mir), aber erledigt ist es eigentlich nicht.

Wir hatten hier vor einiger Zeit einen etwas wenig höflichen Schreiber, der sich ständig über Lilyponds Unfähigkeit beschwerte, in mehrstimmigen polyphonen Passagen vernünftige Entscheidungen zu treffen. Ich kann mir vorstellen, dass auf diesem Gebiet noch mehr zu finden ist, das man vielleicht einmal zusammen betrachten und einer Lösung zuführen müsste. Vielleicht wollte David auch nur auf diese größeren Zusammenhänge aufmerksam machen. Frage ist, was man tun kann, damit sich jemand, der viel mehr davon versteht als ich, für dieses etwas entlegene Thema interessiert.


Gruß, und Danke,
--ingmar
« Letzte Änderung: Sonntag, 25. September 2016, 12:00 von ingmar »