Autor Thema: Vorlage erstellen und "globalisieren"  (Gelesen 2385 mal)

Notensatzzweifel

  • Gast
Vorlage erstellen und "globalisieren"
« am: Donnerstag, 21. April 2016, 09:52 »
Ich wurstele gerade vor mich hin. Schreibe verschiedene Dateien und optimiere vor mich hin. Irgendwann werde ich die optimale Einstellung für mein Projekt haben. Aber dass die optimal, werde ich noch öfters widerrufen.

Wie destilliere ich aus einer vollgeschriebenen Datei Vorlage für weitere Dateien heraus? Werkzeug Frescobaldi

Vertrauter Texteditor Phase 5, unvertrauter Editor Eclipse.

Und wie bekomme ich es hin, dass andere Dateien, die auch noch andere Einstellungen haben, diese Einstellungen übernehmen?



fugenkomponist

  • Gast
Re: Vorlage erstellen und "globalisieren"
« Antwort #1 am: Donnerstag, 21. April 2016, 21:47 »
Um was für Arten von Einstellungen geht es denn? Layout (\paper, \layout)? Schriftarten- und Größen? \overrides aller Arten (\with, \layout)? Copyrightzeilen etc. (\header)? Eigene Musikfunktionen, Dynamikbezeichnungen, …?

Grundsätzlich kann man Sachen, die man immer wieder braucht, in eigenen Dateien unterbringen, die man dann per \include in verschiedene Projekte einbindet. Um diese Dateien nur an einem Ort liegen haben zu müssen, kann man lilypond mit der Option -I einen solchen Ort (Ordner/Verzeichnis) übergeben; das kann man auch Frescobaldi beibringen bzw. ansonsten auch nen alias anlegen (zumindest unter Unixen, aber bestimmt auch irgendwie unter Windows), der diese Option immer setzt, sodass man das nicht jedes Mal von Hand machen muss.

Notensatzzweifel

  • Gast
Re: Vorlage erstellen und "globalisieren"
« Antwort #2 am: Freitag, 22. April 2016, 08:49 »
Danke. Durch meine Versuche mit Book habe ich Include entdeckt. Mal schauen wie ich das anstelle. Aber so etwas wie in Word, dass ich meine Formatvorlagen automatisch auf andere Dateien übertragen kann, gibt es also nicht.

iugin

  • Gast
Re: Vorlage erstellen und "globalisieren"
« Antwort #3 am: Freitag, 22. April 2016, 17:20 »
Hallo

am besten nimmst du die Einstellungen (z.B. \paper) und tust du sie in einem separaten File (wie fugenkomponist schreibt).
Ich habe z.B. ein File BigScore.ily
#(set-global-staff-size 17)
#(set-default-paper-size "a3")

\layout{
\set Score.markFormatter = #format-mark-box-letters
}

  \paper {
    system-system-spacing #'minimum-distance = #20
    ragged-right = ##f
    system-separator-markup = \slashSeparator   
    print-all-headers = ##t
    two-sided = ##t
    top-margin = 10\mm
    bottom-margin = 77\mm
    inner-margin = 77\mm
    outer-margin =  20\mm
  }
ein File SmallScore.ily
#(set-global-staff-size 15)
#(set-default-paper-size "a4")

\layout{
\set Score.markFormatter = #format-mark-box-letters
}

  \paper {
  print-all-headers = ##t
  ragged-right = ##f
  system-system-spacing #'minimum-distance = #20
  system-separator-markup = \slashSeparator
  left-margin = 1.5\cm
  right-margin = 1.5\cm
  top-margin = 2\cm
  bottom-margin = 2\cm
  }
usw. (wundere dich nicht, das BigScore so komisch aussieht, ist gewollt).
Dann habe ich aus praktischen Gründen diese Files in Lilypond-Ordner gespeichert, damit ich sie einfacher importieren kann (ohne Path).
Wenn ich dann zwei verschiedene Formate will, kann ich am Anfang entweder
\import "BigScore.ily"oder
\import "SmallScore.ily"schreiben. Und so habe ich mit null Aufwand zwei verschiedene Ausgaben.
Dasselbe gilt für andere Einstellungen. Ich habe im laufe der Jahren ein Haufen Files so geschrieben und verwende sie immer wieder.

Gruss

Eugenio