Autor Thema: Akkordeon - Stradella-Bass  (Gelesen 5019 mal)

Arnold

  • Gast
Akkordeon - Stradella-Bass
« am: Montag, 25. Juni 2012, 15:34 »
Hallo,

zuerst frage ich mich, ob man nicht eine eigene Gruppe für Notationsprobleme mit Akkordeon und anderen Ziehharmonikas aufmachen soll?

Nun, die Situation ist (bzw. war):
1. Ich wurde gefragt, ob ich nicht eine brauchbare Transkriptionsmethode von der Griffschrift der steirischen Harmonika (die wird eigentlich nur nach der Griffschrift = Tabulatur gespielt) für das Piano-Akkordeon erstellen könnte. (Und irgendwie muß ich ja dann auch die abgeschriebene Griffschrift mit der abzuschreibenen Griffschrift vergleichen).
2. Die typische Bass-Notation für's Akkordeon so gut wie gar nicht gelöst.
3. Naheliegend wäre es, Diskant und Bass für's Akkordeon mittels »parallelMusic« eingeben zu können.

Einen ersten Schritt habe ich jetzt mit den beiliegenden Dateien getan.
Jedoch, vor Lilypond-Version 2.15.30 wird es nicht testbar sein,
und dieses Zwischenergebnis ist noch weit entfernt von einer endgültigen Engraver-Lösung.
Ein wesentlicher Beitrag der Routinen soll also sein:
- mehr Erfahrung sammeln (z. Bsp. zu berücksichtigende Sonderfälle)
- trotzdem eine Möglichkeit zu schaffen, jetzt schon die (von mir) favorisierte Eingabemethode »parallelMusicWithStradella« zu nutzen.

Meine Include-Datei: stradella-toolbox--1.0.ly
Die Beschreibung bzw. Einführung stradella-bass.pdf wurde aus stradella-bass.ly erstellt und ist sogar zweisprachig.

Ja, und dann hätte ich noch ein praktisches Beispiel. Und wie bei vielen abgeschriebenen Noten zuerst einmal die Betrachtung der Urheberrechtslage, schließlich wurde das Piano-Akkordeon erst gegen Ende des neuzehnten Jahrhunderts entwickelt:
Der Komponist Wilhelm Lüdecke (1868 - 1938) ist vor mehr als 70 Jahren gestorben.
Für weitere Beteiligte gibt es keinen Hinweis.
Selbst in dem allen Internetnutzern zugänglichen Auskunftstool der GEMA ist dieses Werk nicht mehr gelistet.
Daher gehe ich davon aus, das der Download dieser Datei in Deutschland und anderen Ländern mit einem Urheberrechtsschutz bis »70 Jahre nach dem Tod aller Beteiligten« zulässig ist.
Wer eine andere Rechtslage belegen kann melde sich bitte umgehend, damit dieser Anhang möglichst schnell wieder entfernt werden kann.
in English: Check your copyright conditions! Espacially into countries with copyright protection longer than »live + 70 years« the download of »stradella-bass-example.ly« may be forbidden and you will be punished for such a download.

[2012-06-26: 'kosmetische' Korrekturen in zwei Anhängen]
« Letzte Änderung: Dienstag, 26. Juni 2012, 09:09 von Arnold »

harm6

  • Gast
Re: Akkordeon - Stradella-Bass
« Antwort #1 am: Montag, 25. Juni 2012, 16:50 »
Wow!!

Zitat
zuerst frage ich mich, ob man nicht eine eigene Gruppe für Notationsprobleme mit Akkordeon und anderen Ziehharmonikas aufmachen soll?
Warum nicht?! Diese Instrumente haben offensichtlich ganz eigene Notationsprobleme. Du könntest lomtas fragen, ob er nicht eine neue Abteilung schaffen mag.

Zum Thema LilyPond und Akkordeon mag auch David Kastrups Vortrag bei den Chemnitzer Linux-Tagen von Interesse sein: http://chemnitzer.linux-tage.de/2012/vortraege/900

Ich hatte natürlich noch keine Gelegenheit den Code zu studieren.
Beim durchscrollen ist mir aber eine Kleinigkeit aufgefallen:
#(define (sort-by-X-coord sys grob-lst)  ...ist nicht von mir, sondern von David Nalesnik.


Gruß,
  Harm
« Letzte Änderung: Montag, 25. Juni 2012, 17:25 von harm6 »

Arnold

  • Gast
Re: Akkordeon - Stradella-Bass
« Antwort #2 am: Dienstag, 26. Juni 2012, 10:26 »
Ja, den Vortag habe ich mir schon zu Gemüte geführt.
Verglichen hiermit war es - auch zeitlich bedingt - eine spezielle Teilproblematik des Stradella-Bass, benutzt um grundsätzliche Funktionswiesen von Lilypond aufzuzeigen - zumindest war das mein Eindruck. Natürlich habe ich die Unterlagen fleißig studiert, um zu der aktuellen Werkzeugkasten-Lösung zu kommen.
Ich habe vielleicht einen sehr pragmatischen Ansatz gewählt: Ich möchte so (oder so ähnlich) mit wenig Aufwand und übersichtlich, meine Noten für's Akkordeon eingeben, und dann zuerst einmal einen Weg finden - sicherlich nicht den besten - um zu PDF und MIDI zu gelangen.
Interessant wird erst die nächste Betrachtung mit den diatonischen Harmonikas (am Beispiel der steirichen Harmonika): die »aus MIDI-Sicht unvollständig spezifizierte Musik« muß abhängig von Instrumentbeschreibung und aktuellem Spielstatus (abgelegt im Kontext der »StaffGroup«), in unterschiedlichster Weise ausgegeben werden.